2. Fremdsprache

Nachweis der Kenntnisse in einer 2. Fremdsprache als Voraussetzung für die Allgemeine Hochschulreife

 
  • Unterricht an vorher besuchten Schulen:
    Erfolgreiche Abschlussprüfung in der 2. Fremdsprache oder mindestens vierjähriger Pflicht- oder Wahlpflichtunterricht i. d. R. in den Klassen 6 bis 9 des achtjährigen Gymnasiums oder 7 bis 10 der sonstigen allgemeinbildenden Schulen mit mindestens der Note 4
  • Fremdsprachenzertifikat der beruflichen Bildung:
    Erwerb eines Fremdsprachenzertifikats im Rahmen der beruflichen Bildung, z. B. als FremdsprachenkorrespondentIn
  • Ablegen der Ergänzungsprüfung bei muttersprachlichen oder guten Sprachkenntnissen:
    Erfolgreiche Teilnahme an der Ergänzungsprüfung in einer 2. Fremdsprache (Französisch, Italienisch, Latein, Russisch, Spanisch). Es wird kein Unterricht besucht, sondern lediglich im Rahmen der übrigen Abiturprüfungen eine schriftliche und mündliche Prüfung in der 2. Fremdsprache absolviert. Die Prüfung kann auch von externen SchülerInnnen abgelegt bzw. einmal wiederholt werden, beispielsweise, wenn man nach dem Abitur eine Jahr im Ausland verbracht hat. Ausführliche Informationen finden Sie hier.
  • Unterricht in einer 2. Fremdsprache an der beruflichen Oberschule bei keinen oder nur wenig Sprachkenntnissen:
    Teilnahme am Wahlpflichtfach in den Klassen 12 und 13 mit Abschluss der Note 4
 
Für detaillierte Informationen oder weitere Möglichkeiten zum Nachweis der Fremdsprachenkenntnisse lesen Sie bitte das Merkblatt zum Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife an der Beruflichen Oberschule
 
 
Unterricht in der 2. Fremdsprache zur Erlangung der Allgemeinen Hochschulreife
 
Die berufliche Oberschule Bamberg bietet den Wahlpflichtunterricht in der 2. Fremdsprache in den Fächern Französisch und Spanisch an. 
Dieser richtet sich an SchülerInnen ohne Vorkenntnisse. Der Leistungsstand orientiert sich am Ende der 12. Klasse an der Niveaustufe A2 des „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens“ (GER) des Europarats, am Ende der 13. Klasse in allen Kompetenzbereichen an der Niveaustufe B1 des GER. Die steile Progression stellt hohe Anforderungen an die SchülerInnen, gleichzeitig können die vorhandenen Kenntnisse anderer (Fremd-) Sprachen einen raschen, motivierenden Lernfortschritt ermöglichen.
Der Unterricht umfasst in den Jahrgangsstufen 12 und 13 jeweils vier Wochenstunden, i. d. R. findet dieser an zwei Nachmittagen statt. Es handelt sich um ein Wahlpflichtfach, d.h. es besteht Anwesenheitspflicht und es werden schriftliche und mündliche Leistungsnachweise (Schulaufgaben etc.) verlangt. Eine zusätzliche Abschlussprüfung gibt es jedoch nicht.
Der Unterricht in der 2. Fremdsprache findet in Klasse 12 auch nach den Fachabiturprüfungen, also in der Seminarphase statt.
Bei der Entscheidung für die Teilnahme am Wahlpflichtunterricht in der 2. Fremdsprache ist zu bedenken, dass unter Berücksichtigung des gesamten Pflichtstundenprogramms voraussichtlich an mindestens vier Nachmittagen Unterricht stattfinden wird, mitunter bis 16:45h. Für SchülerInnen der FOS gilt zudem in Klasse 12 ein Notendurchschnitt von 2,8 als Voraussetzung für das Vorrücken in die 13. Jahrgangsstufe.
 
 
Unterricht in einer 2. Fremdsprache im Rahmen der Ausbildungsrichtung Internationale Wirtschaft
 

Für Schüler der Ausbildungsrichtung Internationale Wirtschaft ist der Unterricht in der zweiten Fremdsprache verpflichtend. Die berufliche Oberschule Bamberg bietet den Pflichtunterricht in Spanisch an. Dieser richtet sich an SchülerInnen ohne Vorkenntnisse. In der FOS umfasst der Unterricht in Klasse 11 zwei, in Klasse 12 drei Wochenstunden und in der BOS in Klasse 12 fünf Unterrichtsstunden sowie in FOS und BOS jeweils drei Wochenstunden in der 13. Klasse. Es werden schriftliche und mündliche Leistungsnachweise (Schulaufgaben, Stegreifaufgaben, Abfragen, Präsentationen etc.) verlangt. Eine zusätzliche Abschlussprüfung gibt es jedoch nicht.