Ein „Feuerwerk der Sprachkunst“ mit Bas Böttcher

Lottozahlen und Worte haben etwas gemeinsam. Es kommt auf die richtige Kombination an! Statt Zufall zählen allerdings Einfall, Systematik, Metrik und Stil. Als erster deutschsprachiger Slam Poet kennt Bas Böttcher das Handwerkszeug der Lyrik.

Bas Böttcher, geb.1974 in Bremen, studierte am Bauhaus in Weimar Mediengestaltung und lebt seit 2000 in Berlin. Er zählt zu den Mitbegründern der deutschsprachigen Spoken-Word-Szene. Kurz vor Weihnachten war er bei uns an der Schule zu Gast und präsentierte den begeisterten Schülern der 12. und 13. Klassen im Rahmen des jährlichen Kulturprogramms einen Auszug aus seinem Programm „Verkuppelte Worte“. Mit seinen Bühnentexten ist er weltweit auf  Tournee. Seine Texte werden im Radio gespielt und in Büchern abgedruckt. Bas Böttchers Satzbau-Bausatz scheint unerschöpflich und ist atem(be)raubend. In kurzweiligen Sinn-, Klang- und Wort-Arrangements lässt er spielerisch Welten entstehen und wieder verschwinden. Dazwischen kommuniziert er immer wieder völlig unkompliziert mit seinem Publikum, lässt dieses mitwirken und erklärt die Entstehung mancher Texte. Als Pionier der Slam-Bewegung prägte der Wort-Akrobat den Stil einer neuen Live-Literatur, die explizit für die Bühne verfasst wird. Spaß und Wortkunst nehmen das Publikum mit auf eine Reise durch das Universum der deutschen Sprache und fesseln vom ersten Moment an. Das macht Lust auf mehr…sowohl Lyrik als auch Bas Böttcher!

Kerstin Maier

Foto auf der Homepage von Felix Warmuth